MENU

#Harz118

Frau Kaminsky, in der öffentlichen Wahrnehmung existiert bis heute die Vorstellung von der vorbildlich emanzipierten DDR-Frau, die mühelos den Spagat zwischen Berufstätigkeit und Familie schaffte. Ein Mythos? Anna Kaminsky: In gewisser Weise schon. Nach 1990 waren die Frauenpolitik und die Emanzipation der Frau in der DDR eines der wenigen Dinge, die in West und Ost positiv gesehen wurden. In vielerlei anderer Hinsicht gab niemand mehr einen Pfifferling auf diesen Staat. Man kann sagen: Die DDR hatte eine moderne Frauenpolitik – wenn man sie als Arbeitsmarktpolitik versteht. Es gab zu wenige Arbeitskräfte, deshalb ging es darum, Frauen zum Arbeiten zu bewegen. Alleinstehende, hart arbeitende Frauen mit Kindern waren Normalität. Aber so spielend leicht, wie gemeinhin behauptet, war der Spagat dann doch nicht. (…) (…) Das änderte sich dann. Ja. Vor allem mit der Generation, die ab 1959/60 erstmalig die zehnklassige polytechnische Oberschule komplett durchlaufen hat. Die bis zum 16., 17. Lebensjahr komplett die DDR-Sozialisation mitgemacht hat. In den 70ern ist diese Generation erwachsen und die Frauen haben ein neues Selbstbewusstsein. Das sieht man etwa daran, dass nun mehrheitlich Frauen die Scheidung einreichen und nicht mehr die Männer. Als Hauptgrund geben Frauen an, dass ihre Männer nicht im Haushalt helfen und Probleme […]
Read More ›

#Harz123

0
4673
0
Man muss blitzgescheit sein, um auf die Idee zu kommen, dem Franz Kafka etwas Komisches abzugewinnen. Ihm, der sogar Halberstadt, als es 1912 am schönsten war, nur die Möglichkeit abringen konnte, „aus dem Vollen unglücklich zu sein“. In „Kafkas komische Seiten“ begegnen wir ihm, wie er in Jungborn bei Stapelburg einen Greis beobachtet, der nackt auf einer Wiese liegt und laut „prallt“ (furzt). Eine merkwürdige Hülsenfrucht-Diät und Freikörperkultur, der Kafka sich nur zögerlich fügt, löst Konventionen auf. Kafka protokolliert: „Alte Herren, die nackt über Heuhaufen springen, gefallen mir nicht.“ You have to be smart as a whip to come up with the idea of getting something funny out of Franz Kafka. He, who in 1912, when Halberstadt was at its most beautiful, could only wrest the possibility from him of „being completely unhappy“. In „Kafka’s funny pages“ we encounter him as he observes an old man in Jungborn near Stapelburg lying naked in a meadow and „bouncing“ (farting) loudly. A strange legume diet and nudism, to which Kafka only hesitantly submits, dissolves conventions. Kafka records: „I don’t like old men jumping naked over haystacks.“ Volksstimme, 14.03.2015
Read More ›