MENU
4436
0

Sieben Tonnen schwer, rund vier Meter hoch und einen Durchmesser von zwölf Metern – das letzte Puzzlestück der Brockenmoschee erweist sich für das Team des Ostdeutschen Fahrzeugmuseums in Benneckenstein als das kniffligste. „Der glasfaserverstärkte Kunststoff ist über die Jahre porös geworden, hoffentlich bricht das Dachstück beim Aufsetzen nicht auseinander“, so die Sorge von Mario Tänzer vom Familienbetrieb am Mittwochnachmittag. Kurz darauf setzt ein Kran des Silstedter Abschleppdienstes PTP die Halbkugel auf die unteren zwei Schalenringe der Abhörkuppel. (…)

(…) Ein Rätsel um das rekonstruierte Ungetüm bleibt ungelöst: Wer im Kalten Krieg unter dem Halbrund residiert hat. Sowohl Stasi als auch die Rote Armee hatten auf dem Brockenplateau in 1141 Metern Höhe ihre Abhörtechnik aufgebaut, trauten sich aber gegenseitig nicht über den Weg.

Seven tons in weight, around four meters high and twelve meters in diameter – the last piece of the Brocken Mosque puzzle is proving to be the trickiest for the team from the East German Vehicle Museum in Benneckenstein. „Over the years, the fibreglass-reinforced plastic has become porous, hopefully the roof piece will not break apart when it is put on,“ Mario Tänzer from the family business said on Wednesday afternoon. Shortly afterwards, a crane from the Silstedt towing service PTP places the hemisphere on the lower two shell rings of the listening dome. (…)

(…) A riddle about the reconstructed monster remains unsolved: Who resided under the semicircle during the Cold War. Both the Stasi and the Red Army had set up their bugging technology on the Brocken plateau at an altitude of 1141 metres, but did not trust each other.

Volksstimme, 12.07.2019